Herausforderung Unternehmensnachfolge – 3 Schwerpunkte

Die Übergabe des Unternehmens, ob familienintern (die nächste Generation), oder auch familienextern (an das bestehende Management (MBO), ein neues Management (MBI), oder an einen Investor (Verkauf)), wird von den Übergebenden oft als eine der schwersten Entscheidungen im Unternehmerleben angesehen. In diesem Artikel möchten wir 3 Schwerpunkte hinsichtlich der Herausforderung Unternehmensnachfolge beleuchten.

Der Prozess

Eine der größten Herausforderungen liegt bereits direkt am Anfang des Prozesses. Viele Unternehmer setzen sich nicht rechtzeitig mit der Thematik der Unternehmensnachfolge auseinander (dies belegt unter anderem eine kürzlich durchgeführte Studie des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie - „Erhebung und Analyse zur Unternehmensnachfolge in Bayern“). So wird es oftmals versäumt, die Weichen frühzeitig zu stellen, denn die Übergabe eines Unternehmens nimmt Zeit in Anspruch. Die Feststellung einer gerechten Erbfolge, das Finden eines Nachfolgers, die Aufbereitung der Unternehmensdaten und Zahlen, die Bestimmung des Unternehmenswertes, sowie die Umsetzung der Übergabe sind nur ein Auszug der anzugehenden Themen, welche mehrere Monate bis Jahre dauern können.

Das Finanzielle

Ist der Entschluss gefasst, die Nachfolge anzugehen, steht das Thema Steuern meist ganz oben auf der Tagesordnung. Speziell wenn die Nachfolge innerhalb der Familie stattfinden soll, stehen Unternehmerfamilien vor der Frage, ob die steuerliche Last zu stemmen ist, und/oder ob das Unternehmen durch eine steuerliche Entlastung, verbunden mit Auflagen des Gesetzgebers, weiterhin erfolgreich zu führen ist. Nicht selten wird hier die Alternative des Verkaufs durchdacht.

Steht eine familienexterne Nachfolge im Raum, sind zwei Herausforderungen hervorzuheben. Zum einen die abweichenden Kaufpreisvorstellungen zwischen Übergeber und Übernehmer. Hier steht meist eine emotional beeinflusste Vorstellung des Übergebers der nüchternen Analyse des Übernehmers gegenüber. Zum anderen stellt die Finanzierung der Nachfolge die übernehmende Partei vor eine nicht unlösbare, aber anspruchsvolle Herausforderung.

Der Mensch

Zu guter Letzt spielt der Faktor Mensch eine entscheidende Rolle in allen Übergabeprozessen. Für den Übergebenden ist die Übergabe des Lebenswerks eine der größten Entscheidungen des Unternehmerlebens. Nicht selten treten Probleme in der Anfangsphase des Prozesses auf, weil sich die bisherigen Unternehmer noch nicht trennen können. Ist die Nachfolge jedoch einmal in der Umsetzung, müssen beide Parteien mit Veränderung umgehen können. So muss der Übernehmer meist Geduld mitbringen, wenn es darum geht, neue Ideen umzusetzen. Gleichwohl muss der Übergeber lernen loszulassen.

 

Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden Interventionen und Lösungen, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen – es gibt kein Schema F. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!